. .

Liebe Besucherinnen und Besucher,

das Jahr 2019 hat begonnen und viele ereignisreiche Momente liegen vor uns mit der anstehenden Kommunal- und Europawahl, sowie den Landtagswahlen. Für uns ist es entscheidend, dass wir weiterhin gemeinsam daran arbeiten, Europa zu stärken. Damit wir eben nicht, denen das Feld überlassen, die das Projekt Europa kaputt machen wollen. Unser Spitzenkandidat der EVP Manfred Weber (CSU) hat unsere Ziele in einem schönen Zitat formuliert: „Wir müssen Europa den Menschen zurückgeben.“ Dafür wollen wir in diesem Jahr unsere Ideen zusammentragen und sie nach der Europawahl am 26. Mai umsetzen. Aus diesem Grund kandidiere ich erneut auf der Liste der Sächsischen Union für die Wahl ins Europäische Parlament.

Denn das Friedensprojekt Europa ist einzigartig und eine Leistung, auf die wir stolz sein können. Damit wir diese Erfolgsgeschichte auch in Zukunft fortschreiben können, dürfen wir nicht die Augen vor aktuellen Herausforderungen verschließen. Immer wieder erliegt Europa der Versuchung, alles bis ins kleinste Detail regeln zu wollen. Darunter hat sein Ruf gelitten und viele Menschen haben das Vertrauen in die Europäische Union verloren. Aus diesem Grund setze ich mich für klare Schwerpunkte ein. Europapolitik muss sich um die großen, grenzüberschreitenden Fragen wie Außen- und Sicherheitspolitik, Haushalts- und Währungsstabilität, Binnenmarkt inklusive Energiepolitik und Zuwanderung kümmern. Bei allen anderen politischen Fragen brauchen wir wieder mehr Spielraum für maßgeschneiderte Lösungen vor Ort.

Als sächsischer Europaabgeordneter verstehe ich mich als direkter Vertreter der Bürgerinnen und Bürger des Freistaats. Ich will über aktuelle Entwicklungen informieren und zugleich Ihre Anliegen und Ideen mit in meine parlamentarische Arbeit einfließen lassen. In diesem Sinne lade ich Sie herzlich ein, sich hier ein eigenes Bild von meinem Wirken im Europäischen Parlament zu machen sowie mit Fragen und Anregungen jederzeit gern den direkten Kontakt mit mir oder meinen Mitarbeitern zu suchen.

Hermann Winkler kandidiert zur Europawahl

Am 26. Mai findet die Europawahl statt. Der Europaabgeordnete Hermann Winkler, der seit 2009 im Europäischen Parlament sitzt, kandidiert erneut. Zwei Mal führte Hermann Winkler die Sächsische Union als Spitzenkandidat zur Europawahl zum Erfolg! Auf der Landesliste der Sächsischen Union wurde Winkler dieses Mal mit 94,41 Prozent auf Listenplatz 2 gewählt. Damit entsprach die Sächsische Union dem Wunsch des Landesvorsitzenden, mit dem neuen Spitzenkandidaten die Themen Landwirtschaft und ländliche Entwicklung in den Fokus zu setzen. Hermann Winkler will weiterhin seine für Sachsen wichtigen Themen Industrie, Forschung, Energie und Handwerk bearbeiten. Weiterlesen …

Winkler: Europa braucht Großbritannien

Der mögliche Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union sorgt weiterhin für große Unsicherheit bei allen Mitgliedsstaaten der EU. Gestern verkündete der Europäische Gerichtshof, dass ein einseitiger Austritt aus den Brexit-Verhandlungen möglich wäre, währenddessen hat Premierministerin Theresa May die für heute angesetzte Abstimmung im britischen Parlament kurzfristig verschoben, da es wohl zu keiner Mehrheit für den mit der EU ausgehandelten Vertrag kommen würde. Stattdessen soll nun mit der Europäischen Union nachverhandelt werden. Der sächsische Europaabgeordnete Hermann Winkler (CDU) spricht sich für ein Entgegenkommen der EU an Großbritannien aus: „Wir dürfen in so einer ernsten Lage nicht wie Kindergartenkinder auf einander zeigen und sagen, aber die haben doch angefangen. Europa braucht Großbritannien. Ein harter Brexit würde auch die Wirtschaft Deutschlands und Sachsen hart treffen. Das sollte unbedingt vermieden werden. Politische Eingeständnisse auch seitens Brüssel dürfen jetzt nicht völlig abgetan werden.“ Weiterlesen …

Erklärung zur Abstimmung über die Russland-Resolution

Am 10.06.2015 hat das Europäische Parlament eine Entschließung über den Stand der Beziehungen EU-Russland (2015/2001(INI)) verabschiedet. Hermann Winkler hat dieser Resolution nicht zugestimmt, da er sie an entscheidenden Punkten weder in ihrer inhaltlichen Aussage noch in ihrer Tonalität teilen kann. Aus seiner Sicht setzt die Resolution eine falsche EU-Politik gegenüber Russland fort, die sowohl auf einer Fehleinschätzung der Lage sowie auf einer grundsätzlichen Unaufrichtigkeit hinsichtlich der eigenen Verantwortlichkeit der EU für die Krise in den Beziehungen zu Russland basiert. Details zu den Beweggründen seiner Entscheidung finden Sie in der ausführlichen Stellungnahme. Weiterlesen …

19.03.2019
19.03.2019 - 20.03.2019
Ausschuss- und Fraktionssitzungen, Brüssel
25.03.2019
25.03.2019 - 28.03.2019
Plenarsitzungen, Straßburg
01.04.2019
Ausschuss- und Fraktionssitzungen inkl. Miniplenum, Brüssel
04.04.2019
Klausurtagung der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Leipzig
08.04.2019
08.04.2019 - 10.04.2019
Ausschuss- und Fraktionssitzungen, Brüssel
10.04.2019
JU Sachsen Pizza & Politics mit Paul Ziemiak MdB, Dresden
11.04.2019
Podiumsdiskussion am Montessori-Schulzentrum, Leipzig
12.04.2019
Vorstands- und Präsidiumssitzung des Sächsischen Fußball-Verbandes e. V., Leipzig
15.04.2019
15.04.2019 - 18.04.2019
Plenarsitzungen, Straßburg