. .

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die Europäische Union darf sich gerade in Zeiten wie diesen den aktuellen Herausforderungen nicht verschließen. Es ist dabei wichtig, dass sich die EU auf ihre Kernkompetenzen zurück besinnt und so lösungsorientiert Probleme bewältigt. Denn leider erliegt Europa immer wieder der Versuchung alles bis ins kleinste Detail regeln zu wollen. Darunter hat bereits der Ruf der EU gelitten und viele Menschen haben das Vertrauen in die Europäische Union verloren. Klare Schwerpunkte sollten die grenzüberschreitenden Fragen wie Außen- und Sicherheitspolitik, Haushalts- und Währungsstabilität, sowie den Binnenmarkt inklusive der Energiepolitik sein. Bei allen anderen politischen Fragen brauchen wir wieder mehr Spielraum für maßgeschneiderte Lösungen vor Ort. 

Als sächsischer Europaabgeordneter verstehe ich mich als direkter Vertreter der Bürgerinnen und Bürger des Freistaats. Ich will über aktuelle Entwicklungen informieren und zugleich Ihre Anliegen und Ideen mit in meine parlamentarische Arbeit einfließen lassen. In diesem Sinne lade ich Sie herzlich ein, sich hier ein eigenes Bild von meinem Wirken im Europäischen Parlament zu machen sowie mit Fragen und Anregungen jederzeit gern den direkten Kontakt mit mir oder meinen Mitarbeitern zu suchen.

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Winkler an der TU Dresden - Leichtbauallianz für Sachsen stärken

Am Dienstag, den 20.09.2016, besuchte Hermann Winkler das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik der Technischen Universität Dresden (ILK). In gemeinsamer Runde tauschten sich Professoren Jäger, Gude und Modler mit Hermann Winkler über die Ideen und Visionen des Instituts aus, im Besonderen im europäischen Kontext. Die Leichtbauallianz für Sachsen wird u. a. mit zwei Millionen Euro aus europäischen Fördermitteln (EFRE) unterstützt. Sachsen kann sich hierbei europaweit zu einem Zentrum für Leichtbau entwickeln und Kooperationen sind dabei vor allem in Warschau, Krakau, Breslau und Danzig geplant. Visionär gestaltet sich auch ein weiteres Projekt des ILK: Hierbei soll ein fünftes Verkehrssystem, TUBUS, etabliert werden, welches durch die Leichtbauweise besticht und Verbindungen zwischen z. B. Dresden und Breslau schaffen soll. Weiterlesen …

Winkler fordert Stopp der finanziellen EU-Hilfen für die Türkei

Nach den aktuellen Geschehnissen in der Türkei und der Debatte zur Wiedereinführung der Todesstrafe, steht das Land auf der Kippe der Rechtsstaatlichkeit. Der sächsische Europaabgeordnete Hermann Winkler (CDU) fordert den sofortigen Stopp aller EU-Finanzhilfen für die Türkei. „Die Kopenhagener Kriterien sind die Bedingungen der EU, die ein Land erfüllen muss, bevor Beitrittsverhandlungen geführt werden. Den vollmundigen Äußerungen vieler Politiker, den Beitrittsprozess zu stoppen, müssen Taten folgen. Auch hier geht es wieder einmal um das Einhalten selbstaufgestellter Regeln innerhalb der EU. Für die Türkei sind in der Förderperiode 2014 – 2020 1,58 Milliarden Euro sogenannte Heranführungshilfen im EU-Haushalt vorgesehen, davon allein 625 Millionen für Reformen im Bereich der Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte. Die Hilfen sollten vor allem dazu dienen, staatliche Strukturen wie eine unabhängige Justiz aufzubauen. Dies scheint in der gegenwärtigen Situation nicht nur fraglich, sondern es grenzt schon an Zynismus.“ „Ein Land, was sich gegen die Grundprinzipien der EU stellt, kann nicht weiter finanzielle Unterstützung von uns bekommen“, kritisiert Winkler abschließend. Weiterlesen …

Erklärung zur Abstimmung über die Russland-Resolution

Am 10.06.2015 hat das Europäische Parlament eine Entschließung über den Stand der Beziehungen EU-Russland (2015/2001(INI)) verabschiedet. Hermann Winkler hat dieser Resolution nicht zugestimmt, da er sie an entscheidenden Punkten weder in ihrer inhaltlichen Aussage noch in ihrer Tonalität teilen kann. Aus seiner Sicht setzt die Resolution eine falsche EU-Politik gegenüber Russland fort, die sowohl auf einer Fehleinschätzung der Lage sowie auf einer grundsätzlichen Unaufrichtigkeit hinsichtlich der eigenen Verantwortlichkeit der EU für die Krise in den Beziehungen zu Russland basiert. Details zu den Beweggründen seiner Entscheidung finden Sie in der ausführlichen Stellungnahme. Weiterlesen …

26.09.2016
Regionalkonferenz der CDU Sachsen: Mehr Sicherheit!, Leipzig
27.09.2016
27.09.2016 - 28.09.2016
Ausschuss- und Fraktionssitzungen, Brüssel
03.10.2016
03.10.2016 - 06.10.2016
Plenarsitzungen, Straßburg
04.10.2016
Lehrerkollegium aus Dresden zu Besuch in Straßburg
10.10.2016
10.10.2016 - 13.10.2016
Ausschuss- und Fraktionssitzungen, Brüssel
13.10.2016
DFB-Konferenz der Regional- und Landesvorsitzenden, Frankfurt a. M.
14.10.2016
DFB-Vorstand, Frankfurt a. M.
18.10.2016
18.10.2016 - 19.10.2016
Ausschuss- und Fraktionssitzungen, Brüssel
20.10.2016
Veranstaltung zu Europa mit der Jungen Union Dresden und dem AK Europa der CDU Dresden
22.10.2016
Unternehmertag in Taucha
Kreisparteitag der CDU Leipzig